Bewerten Sie Ihr Risiko eingehend – bevor Sie bei der Reinigung sparen!

Kosten einsparen ist zum Teil schon „Volkssport“ geworden. Aber sparen Sie nicht an falscher Stelle. In Ihrem Kerngeschäft gehen Sie doch bestimmt auch nicht auf vermeidbare Risiken ein.

Wir wissen, dass der Wunsch des Auftragsgebers in der Regel ist:
Die Sicherstellung eines hohen Sauberkeitsgrades am Arbeitsplatz – verbunden mit minimalen Kosten.

Bedenken Sie aber:

Schmuddelige“ Arbeitsplätze bzw. ein unsauberer Gesamteindruck übertragen sich unmittelbar auf die Wertschätzung des einzelnen Mitarbeiters auf seinen Arbeitgeber.

Dieser Eindruck wird vor allem bei den nachfolgenden Verschmutzungen verstärkt:

  • Flecken auf der Arbeitsfläche
  • Staub auf den Gerätschaften
  • Fingerspuren
  • Überquellende Abfalleimer
  • Papierschnipsel u.ä. auf dem Fußboden
  • Unsaubere Toiletten
  • Unsaubere Teeküchen
  • Fehlendes Verbrauchmaterial
  • Verschmutzte Rückzugsflächen
  • Überquellende Aschenbecher
  • Schmutzige Eingangsbereiche

Ebenso sollten Sie beachten, dass eine Reinigung einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung von Krankheiten leistet.

Meist werden Gesundheitsrisiken bei der Büroarbeit mit dem Luftklima der Büros, der Arbeitstätigkeit, der Ergonomie des Arbeitsplatzes u.ä. in Verbindung gebracht. Aber auch die Hygiene ist ein wichtiger Bestandsteil zur Krankheitsvermeidung.

Neben der direkten infektiösen Übertragung von Krankheitskeimen, müssen wir auch die indirekten Übertragungswege beachten.

Auch wenn es normal ist, dass es überall Staub gibt und bei der Nasenatmung normalerweise eine ausreichende Menge des Staubes zurückgehalten wird, können durch den Staub allergische Reaktionen in Gang gesetzt werden. Im Staub können sich Bakterien, Viren oder krank machende Pilze befinden bzw. auch Ruß und diverse belastende Partikel aus der Umwelt.

Schmierinfektionen oder Kontaktinfektionen werden nicht nur bei der Berührung eines infizierten Menschen sondern auch bei der Berührung von kontaminierten Gegenständen verursacht.

Ein weiterer wichtiger Punkt innerhalb der Reinigung ist der Werterhalt der Gebäude und Einrichtungsgegenstände.

Teppichböden:
Wird ein textiler Bodenbelag zu wenig gesaugt, drücken sich die Schmutzpartikel tief in das Gewebe. Es entstehen „Laufwege“, der tief sitzende Schmutz fördert den Abrieb.

Hartfußbeläge:
Gehspuren, Abrieb bei Holzböden, Verklebung der Poren in den Belägen treten bei unregelmäßiger Reinigung verstärkt auf und sind kaum oder sogar überhaupt nicht mehr entfernbar.

Mobiliar:
Fehlende Einpflege, zeitnahes Entfernen von Verschmutzungen und die Gefahr von Verkrustungen, tragen zum Wertverlust und ggf. zur erforderlichen Ersatzbeschaffung bei.

So wie wir alle versuchen, möglichst langfristig und nachhaltig für unseren Betrieb zu denken, so sollten wir auch der regelmäßigen Reinigung und dem damit verbundenen Hygienestandard die Gewichtung anrechnen, die sie verdient.