Billige Preise versprechen viele…

Aber: was ist denn eigentlich „billig“?

Am besten Fragen wir erst einmal den Duden:

    billig: Adjektiv

  1. niedrig im Preis, nicht teuer
  2. von minderer Qualität
  3. vordergründig, einfallslos, geistlos u.ä.

Sind wir doch einmal realistisch: billig einkaufen wollen wir alle, Geld sparen gibt ein gutes Gefühl – und es gibt immer einen Anbieter, der es noch billiger anbieten wird.

Es ist auf jeden Fall nicht gerade empfehlenswert, zu viel zu bezahlen, aber es ist auch nicht empfehlenswert, zu wenig zu bezahlen.

Bitte bedenken Sie: Ein genannter Preis gibt nicht den absoluten Wert einer Leistung an, sondern nur den relativen Wert.

Die Logik der Wirtschaft basiert darauf, dass es nicht möglich sein kann, für wenig Geld sehr viel Gegenleistung zu bekommen. Die meisten Verbraucher wissen schon lange – „Was nichts kostet, kann auch nichts wert sein“.

Alles ist ein „Geben und Nehmen“ – auch auf der Ebene der Geschäftsbeziehungen. Ein Konflikt wird vorprogrammiert, wenn schon für einen Geschäftspartner diese Balance zu sehr gestört ist.

Sollten Sie ein Angebot vorgelegt bekommen, das wirklich „billig“ erscheint, prüfen Sie hier kritisch.

Immer nur billig geht nicht.